Letzte Artikel

Ferienangebote für geflüchtete Kinder, Jugendliche und Familien

Juni 26, 2015 12:32 pm Veröffentlicht von Schreibe einen Kommentar

Sie machen Ferienangebote für Kinder und Jugendliche in den Sommer- oder Herbstferien und haben Plätze für geflüchtete Kinder und Jugendliche verfügbar?

– Melden Sie sich einfach. Wir unterstützen gerne finanziell die Teilnahme von Menschen, die in Wuppertal Schutz gesucht haben.

Sie bieten Ferienprojekte an und möchte diese gezielt für Menschen auf der Flucht öffnen und benötigen finanzielle Hilfe?

– Melden Sie sich einfach.

Sie möchten zusätzliche Ferienprojekte starten, die geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Familien Teilhabe am sozialen Leben ermöglichen?

– Melden Sie sich.

Sie sind nach Wuppertal geflüchtet und möchte gerne Ihre Kinder für Kurse, Freizeiten oder Projekte in den Ferien anmelden? Sie kennen Familien, die gerne solche Angebote wahrnehmen würden?

– Melden Sie sich einfach. Wir übernehmen gerne die Teilnahmekosten.

Melden Sie sich unter:

IN UNSERER MITTE
c/o Helge Lindh
orga@inunserermitte.de
Telefon: 0172 9533969
Springer Straße 12
422287 Wuppertal

Oder unter:

AWO Kreisverband Wuppertal e.V.
c/o Frank Gottsmann
gottsmann@awo-wuppertal.de
Telefon: 0202 2457725
Friedrichschulstraße 15
42105 Wuppertal

Kooperation mit TransZent

Juni 15, 2015 1:45 pm Veröffentlicht von Schreibe einen Kommentar

IN UNSERER MITTE kooperiert mit dem Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit (TransZent), einem Forschungszentrum der Bergischen Universität Wuppertal und dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH. Eine gemeinsam organisierte Foto-Ausstellung in der Uni-Mensa soll auf die aktuelle Flüchtlingssituation in Wuppertal aufmerksam machen. Die ausgestellten Bilder wurden von Amnesty International zur Verfügung gestellt.

Am 23. Juni 2015, um 18 Uhr findet im Bergischen Zimmer (Campus Grifflenberg, Gebäude ME, Ebene 02, Raum 30) eine Informationsveranstaltung statt. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen, sich dort auszutauschen. Das Ziel der gemeinsamen Aktion: die Gewinnung von Mitwirkenden für verschiedene Projekte. Zum Beispiel für individuelle Partnerschaften mit Flüchtlingen in Hinblick auf Studien- und Berufsperspektiven, zur Unterstützung bei Deutsch-Kursen oder für den interkulturellen Austausch.

Darüber hinaus soll eine eigenständige Amnesty-Hochschulgruppe gegründet werden, die sich mit der Thematik auseinandersetzt.

Einladung zur Generalprobe
des Sinfonieorchesters Wuppertal

März 19, 2015 3:48 pm Veröffentlicht von Schreibe einen Kommentar

Das Sinfonieorchester Wuppertal hat sich kurzfristig dazu entschlossen, die Generalprobe für ihr aktuelles Sinfoniekonzert in der Historischen Stadthalle eintrittsfrei zu öffnen. Diese Aktion ist für Flüchtlinge jeden Alters und für in der Flüchtlings- und Migrationsarbeit ehrenamtlich und hauptamtlich Engagierte gedacht.

Das Sinfonieorchester setzt damit ein großartiges Zeichen des Willkommens und des Miteinanders. IN UNSERER MITTE unterstützt die Veranstaltung als Kooperationspartner.

Termin:
Samstag, 21. März 2015, 20 Uhr
Generalprobe zum 7. Sinfoniekonzert
in der Historischen Stadthalle Wuppertal
(Johannisberg 40, 42103 Wuppertal)

Gäste:
clair-obscur (Saxophonquartett)
Mark Laycock (Dirigent)

Benefizgala mit überwältigendem Erfolg

März 10, 2015 1:43 pm Veröffentlicht von Schreibe einen Kommentar

Mit der Benefizveranstaltung im Januar 2015 sollte die Sensibilisierung für die brisante Situation der Flüchtlinge gefördert, potenziellen Helfern ein Anstoß zum Engagement gegeben und Spenden eingesammelt werden. Populäre Künstler wie Luxuslärm, Sebastian Krumbiegel, Wolf Maahn, Jami Faulkner, Uncle Ho und Wolfgang Schmidtke boten im Rahmen der Veranstaltung ein abwechslungsreiches sechsstündiges Programm in der Historischen Stadthalle Wuppertal.

Die Resonanz war überwältigend. Viele Besucher haben sich im Anschluss an die Veranstaltung spontan für eine ehrenamtliche Mitarbeit gemeldet. Rund 13.000 Euro gingen allein an Eintrittsgeldern ein, 5.335 Euro wurden noch am gleichen Abend an Spenden eingesammelt, insgesamt über 20.000 Euro im Rahmen der Veranstaltung. Zwei Drittel dieses Geldes werden für Flüchtlinge in Wuppertal verwendet, etwa für Hilfen im Alltag und Finanzierung sozialer Teilhabe. Ein Drittel geht direkt in die Krisenregion.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten, Spendern und den Menschen, die durch ihr Engagement dazu beitragen, dass Flüchtlinge in Wuppertal so schnell wie möglich in unserer Mitte ankommen können.

Infos zur Auftaktveranstaltung

Dezember 16, 2014 2:55 pm Veröffentlicht von Schreibe einen Kommentar

Sehr geehrte Helferinnen und Helfer,
liebe Wuppertaler,

rund die Hälfte der syrischen Bevölkerung ist Schätzungen zufolge auf der Flucht, ca. 6,5 Millionen Menschen innerhalb des Landes, 2 bis 3 Millionen Menschen in den Grenzstaaten. Menschen unterschiedlichen Alters, darunter viele Familien und unter medizinischer Mangelversorgung Leidende, haben in größter Not ihre Heimat und ihre gesamte Existenz hinter sich lassen müssen. Ein Teil dieser Menschen ist nach einer langen Flucht voller Entbehrungen und Widrigkeiten nach Deutschland und letztlich nach Wuppertal gelangt. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Krisenregion Syrien ist in der Regel davon auszugehen, dass sie langfristig hier bleiben werden.

Mit dieser Benefizgala am 11. Januar 2015 wollen wir dabei helfen, diese Menschen mit Offenheit und Engagement willkommen zu heißen. „In unserer Mitte“ ist eine Veranstaltung mit kulturellem Schwerpunkt. Zahlreiche Künstler aus unterschiedlichen Sparten und Genres diesseits und jenseits Wuppertals (Musik, Schauspiel, Literatur, Tanz, Kleinkunst, bildende Kunst, Film) werden das Rahmenprogramm des Abends im Opernhaus gestalten.

Gerade eine engagierte Bürgerschaft wie die in Wuppertal hat die Kraft, das Wissen und die Kompetenzen, um über die Angebote der aufopferungsvoll arbeitenden professionellen Dienste hinaus Netze der Geborgenheit zu knüpfen. Die Menschen dieser Stadt können einen wichtigen Beitrag zu
diesem Prozess leisten.

Ich freue mich auf Ihr Kommen

Helge Lindh

Initiative „In unserer Mitte“

 

Neue Heimat

Bilder der Zerstörung, der Demütigung und unsagbaren Leids von Menschen kommen uns in den Sinn, wenn wir an syrische Flüchtlinge denken. Gerade weil dies so ist, gibt es aber, untrennbar damit verbunden, auch eine andere Seite: die unermüdliche Arbeit an der Hoffnung. Viele Menschen schauen nicht weg und haben ein Interesse daran, sich zugunsten der Flüchtlinge und in Kooperation mit diesen einzubringen, Solidarität zu dokumentieren und diesen Menschen auf ihre jeweilige Art und Weise unter die Arme zu greifen.

 

Anstoß zur Hilfe

Nicht zuletzt deswegen macht es Sinn, mit einer Benefizveranstaltung als Startpunkt einer Mobilisierungsinitiative die Sensibilisierung zu fördern, konkrete finanzielle und sonstige Mittel aufzubringen und Hilfs-bereiten einen Anstoß zu geben, tätig zu werden. Die Frage der Flüchtlinge und Kriegsopfer, hier insbesondere der syrischen, sollte nicht allein dem offiziellen Feld der überaus engagierten Sozial- und Flüchtlingsarbeit überlassen werden, sondern stellt sich gesamtgesellschaftlich. Wie eine intakte Dorfgemeinschaft, die sich offen und herzlich der Neuankömmlinge und Zugezogenen annimmt, kann auch eine Stadt für die scheinbar Anderen Offenheit und Verständnis organisieren und die Beschränkung auf die Problemperspektive überwinden.

Die aktuelle Lage ist ernst und verträgt keinen Aufschub. Wochenlang erlebten wir zuletzt beispielsweise den Weg eines zehnjährigen yezidischen Jungen nach Deutschland, ausgehend von schlimmstmöglichen Verhältnissen im Nordirak. Oder die Geschichte einer fünfköpfigen syrischen Familie, welche dringend medizinischer Betreuung und fürsorglicher Hinwendung bedurfte.

Nach vielen Telefonaten, Gesprächen, Begegnungen und Verhandlungen glückten dank gemeinschaftlich breiter, tragender Schultern beide Odysseen. Vor kurzem durften sie als künftige Neu-Wuppertaler am Düsseldorfer Flughafen willkommen geheißen werden. Alleine diese Beispiele zeigen, dass praktische Hilfe im Zusammenwirken möglich ist und es Gegenentwürfe zu den Bildern der Destruktion geben kann und gibt.

Ausgehend von den erschütternden Bedingungen in den Herkunftsländern, in Lagern und in Flüchtlingseinrichtungen existiert die Möglichkeit, positive Signale menschlicher Solidarität auszusenden.
„In unserer Mitte“ soll Strukturen, Projektarbeit und Netzwerke auf den Weg bringen, die längerfristig wirken, ein Bewusstsein schaffen und einen Beitrag zur Durchsetzung von Menschenwürde im Ernstfall leisten sollen.

 

Ziele der Veranstaltung

  • Spendensammlung (Eintrittsgelder und sonstige Spenden)
  • Aktivierung und Gewinnung von Ehrenamtlichen für Alltagsbegleitung, Behördengänge, Arztbesuche, Abbau von Schwellenängsten, Orientierung, Einstiege in Arbeitsmarkt und Bildungssystem sowie für Patenschaften
  • Aufbau von Willkommens-Netzwerken (Bildung, Arbeit, Wirtschaft, Sozialeinrichtungen, Nachbarschaftsstrukturen, Gesundheit und Pflege, Sport, Kulturangebote, Vereinswesen)
  • Etablierung und Stärkung eines Klimas der Offenheit und Hinwendung
  • Sensibilisierung für die Thematik

 

Programm

  • Sebastian Krumbiegel (Die Prinzen)
  • Luxuslärm
  • Jaimi Faulkner
  • Wolf Maahn
  • Wolfgang Schmidtke, Maik Ollhoff, Jan Kazda, Roman Babik (ort workshop ensemble) und Bernd Kuschmann (Rezitation)
  • Caterina Lichtenberg, Gerhard Reichenbach, Mathias Haus (Hochschule für Musik und Tanz, Standort Wuppertal)
  • Uncle Ho
  • Andreas Schleicher
  • Ilona Ludwig Band (Ambassadors of Christmas)
  • Anna.Luca
  • Jan Röttger & Friends
  • Florian Franke & Guests
  • Heimatlose Helden
  • Hermann Schulz
  • Wuppertaler Schriftstellerinnen und Schriftsteller
  • Martin Rohé, Jan Galli (Filmhochschule Baden-Württemberg, Serienprojekt Dr. Afarid)
  • TiC – Theater in Cronenberg
  • Musikerinnen und Musiker der Bergischen Musikschule
  • Internationaler Else-Chor
  • Medienprojekt Wuppertal
  • RAMEL ALEPPO (eine Gruppe aus Syrien geflüchteter Musiker aus Frankreich/Belgien, die extra von einem Auftritt in Utrecht noch abends nach Wuppertal kommen)
  • und weitere Künstlerinnen und Künstler

 

Spendenkonto:

Verwendungszweck:

In unserer Mitte – syrische Flüchtlinge

AWO Wuppertal

Stadtsparkasse Wuppertal

IBAN DE50330500000000761700

 

Schirmherrschaft:

Guntram Schneider, Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Oberbürgermeister Peter Jung
Integrationsrat Wuppertal

 

Initiator:

Helge Lindh

 

Ehrenvorsitzender:

Prof. Dr. Lucas Greiner

 

Sponsoren:

  • Stadtsparkasse
  • AWG
  • wppt:kommunikation
  • Jörg Mittelsten Scheid
  • Stiftung Kalkwerke Oetelshofen
  • Knipex
  • Thöne & Partner
  • Ströer
  • TIC Theater

 

Träger:

  • AWO Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wuppertal e. V.
  • Deutsch-Syrische Ärzte für humanitäre Hilfe e. V.
  • Deutsch-Syrische Ärztegesellschaft e. V.

 

Kooperationspartner:

  • Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Wuppertal
  • Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH
  • Interessenverband der Moscheen Wuppertals

 

Unterstützer:

  • Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft
  • Stadtsportbund Wuppertal
  • Prof. Dr. Uwe Schneidewind
  • Barmenia Lebensversicherung a. G.
  • outdoor ad stodieck
  • Armin T. Wegner Gesellschaft